Homöopathie


Spagyrische Globuli und Sprays

Spagyrik nach Dr.Zimpel ist eine besondere Art der Herstellung und Verarbeitung von natürlichen Medikamenten. Bei dieser Art der Herstellung wird die Heilpflanze so zubereitet, dass die Arznei immer auf Körper, Geist und Seele gleichzeitig wirken.

Sie erhalten in unserer Apotheke spaygrische Globuli und Sprays.

Homöopathie
Die Homöopathie ist eine alternativmedizinische Heilungsmethode, die auf den ab 1796 veröffentlichten Vorstellungen des deutschen Arztes Samuel Hahnemann beruht. Ihr wichtigster  Glaubenssatz ist das Ähnlichkeitsprinzip: "Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden". Homöopathen glauben, das entscheidende Auswahlkriterium für ein homöopathisches Mittel sei, dass es an Gesunden ähnliche Symptome hervorrufen könne wie die, an denen der Kranke leidet. Die verwendeten Substanzen  werden einer so genannten Potenzierung unterzogen, d. h. sie werden wiederholt (meist im Verhältnis 1:10 oder 1:100) mit Wasser oder Alkohol verschüttelt oder mit Milchzucker verrieben. Dabei werden sie häufig so stark verdünnt, dass der Ausgangsstoff nicht mehr nachweisbar ist. Nach den Vorstellungen der meisten Homöopathen sollen auf diese Weise ausschließlich die unerwünschten Wirkungen der Substanz minimiert werden, die erwünschten jedoch nicht. Viele Homöopathen glauben zudem, dass durch dieses Verfahren die erwünschte Wirkung verstärkt wird.

Schauen Sie unter Homöopathischer Hausapotheke oben links nach, welche Mittel in unserer Apotheke vorrätig sind. Falls Sie Fragen haben wenden Sie sich an uns.

Potenzierung
Um die giftige Wirkung von beispielsweise Tollkirsche (Belladonna), Brechnuss (Nux vomica) oder Arsen zu vermindern, verringerte Hahnemann die Dosis systematisch in Zehnerschritten durch Verreibung.

Bei den Prüfungen mit diesen verriebenen Mitteln stellte er fest, dass diese Mittel stärker wirksam waren, was ihn zu dem Schluss führte, dass die stufenweise verarbeiteten Mittel immer noch die energetische Information der Ausgangssubstanz enthielten, auch wenn von der Gehalt an reiner Materie verschwindend gering war. Diese "potenzierten" oder "dynamisierten" Mittel wirkten nicht nur auf der körperlichen, sondern auch der geistigen und emotionalen Ebene.

D-Potenzen sind Mittel, die im Verhältnis 1:10 verarbeitet worden sind. Eine D1 beispielsweise wird aus 1 Teil Ausgangssubstanz und 9 Teilen Milchzucker hergestellt. Eine D6 wurde sechsmal in Zehnerschritten potenziert, womit die Endkonzentration 1g in 1t des fertigen Mittels entspricht.

Analog werden C-Potenzen im Verhältnis 1:100 verarbeitet, d.h. 1 Teil Ausgangssubstanz wird mit 99 Teilen Milchzucker oder Alkohol verrieben oder verschüttelt.

Welche Potenz ist richtig?
Als Faustregel gilt, dass niedrige Potenzen, z.B. D6, eher im körperlichen Bereich wirken; je höher die Potenz, desto wahrscheinlicher erreicht man auch einen Effekt im geistigen oder emotionalen Bereich.

Für die Selbstmedikation sind niedrige Potenzen geeignet, bei klarer Symptomatik auch C30. Diese Mittel kommen oft im Rahmen der Behandlung von akuten Beschwerden, beispielsweise bei Erkältungen, Zahnungsbeschwerden, Menstruationsschmerzen oder Gastroenteritis zum Einsatz.

Bei chronischen Beschwerden, oder solchen, die auf eine familiäre Belastung hinweisen, ist es ratsam, einen erfahrenen Therapeuten zu Rate zu ziehen, der eine ausführliche Anamnese vornehmen wird. Das gleiche gilt für die Bestimmung des Konstitutionsmittels

News

Alternative zu Antibiotika?
Alternative zu Antibiotika?

Strategien gegen Resistenzen

Multiresistente Keime sind vor allem im Krankenhaus ein ernst zu nehmendes Problem. Viele Menschen versterben inzwischen an den nicht mehr behandelbaren Infektionen, da die Bakterien resistent gegen nahezu alle Antibiotika sind. Wie müssen also die Antibiotika der Zukunft aussehen, um effektiv und möglichst ohne Resistenzentwicklung bakterielle Infektionen behandeln zu können?   mehr

Nahrungsergänzung im Blick: Goji-Beeren
Nahrungsergänzung im Blick: Goji-Beeren

Sinn oder Unsinn?

Goji-Beeren werden in der traditionellen chinesischen Medizin seit langem als Heilmittel zur Stärkung des Körpers eingesetzt. Auch in Deutschland werden die kleinen roten Beeren immer beliebter. Doch was kann das „Superfood“ wirklich?     mehr

Wieviel Ei darfs sein pro Tag?
Wieviel Ei darfs sein pro Tag?

Ewige Diskussionen ums Cholesterin

Ob weichgekocht, im Pfannkuchen oder als Mayonnaise — vor Eiern wird wegen ihres hohen Cholesteringehalts immer wieder gewarnt. Zu Recht oder zu Unrecht? Eine neue Analyse will endlich Schluss mit der Diskussion rund ums Ei machen.   mehr

Was die Motorik bei Kindern fördert
Was die Motorik bei Kindern fördert

Unsicher und ungeschickt?

Die motorische Entwicklung im Kleinkindalter verläuft oft sehr unterschiedlich: Während die einen schon früh laufen, klettern und hüpfen, stolpern Gleichaltrige noch über jedes Hindernis. Worauf müssen Eltern achten, um eine gestörte Entwicklung früh zu erkennen?   mehr

Entspannung für Pflegende
Entspannung für Pflegende

Eigene Bedürfnisse nicht vergessen

Sie ist keine Nebentätigkeit, sondern wird schnell zur 24-Stunden-Schicht – die Betreuung kranker Angehöriger. Doch nur wer bewusst Augenblicke der Entspannung einplant, ist den Anforderungen langfristig gewachsen.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Ratgeber Thema im September

So klappt es mit der Konzentration

So klappt es mit der Konzentration

Gedanken schweifen ständig ab?

Ob im Homeoffice oder im Büro: Jeder kennt Phasen, in denen die Gedanken abschweifen und konzentrier ... Zum Ratgeber
Herz-Apotheke im Ärztehaus
Inhaber Shafie Rooshani
Telefon 08121/99 55 00
Fax 08121/9 95 50 19
E-Mail aerztehaus@herzapotheke-poing.de